Neuseeland * Auckland/ Wellington * 6.12.2020

Da wir uns mit dem Camper auf die Südinsel Neuseelands beschränken werden, wollten wir immerhin einen Eindruck von der Nordinsel gewinnen. Deswegen haben wir uns den teuren Zug mit Panorama-Fenstern geleistet, der über die gesamte Insel von Auckland nach Wellington fährt.

Es hat sich gelohnt!!! Wir hatten wunderschönes Wetter um die Landschaft in ganzer Pracht genießen zu können. Außerdem hatten wir sehr nette Sitznachbarn (Karen and Martin), die zu einem Überraschungsbesuch zu ihrer Tochter nach Wellington unterwegs waren.

Martin, ich, Sibylle, Karen

Hier haben wir ein kleines Video der wunderschönen Landschaft Neuseelands Nordinsel zusammengestellt.

Nun erzähle ich euch auch, was uns die letzten Tage Sorgen gemacht hat:

Dass ich immer wieder seit Jahren nachts Atemprobleme habe, ist ja nichts Neues. Am Silvestertag im Mekongdelta gipfelte das Ganze aber in einem Ausmaß, dass ich dachte, ich überlebe den Tag nicht. Ich bekam keinen Atemzug fertig und mir wurde schwindelig. Immer wieder war ich kurz davor, in Ohnmacht zu fallen und meine Wahrnehmung war in Watte getaucht, so dass ich nicht mehr recht wusste, ob ich träume oder nicht. Dieser wirklich bedrohliche Zustand besserte sich etwas, als wir das Boot verließen und ich mich etwas bewegte. Am Neujahrstag hatte ich immer noch die Probleme und nach einer ausführlichen Beratung von Dr. Google stand der Verdacht auf Herzinfarkt im Raum. Deswegen sind wir dann gleich in der Früh in ein internationales Krankenhaus gefahren, um mich untersuchen zu lassen. Mein EKG war in Ordnung und mein Troponin Wert war zwar leicht erhöht, aber zum Glück konnte ein Herzinfarkt ausgeschlossen werden und der Arzt meinte, ich hätte wohl Panikattacken. Nach einer Tablette, die ich daraufhin bekam, schlief ich noch im Untersuchungszimmer sofort ein. Er gab mir vier weitere Tabletten mit, falls ich wieder solch eine Attacke bekäme.

Die kam auch prompt…. nämlich im Flugzeug nach Auckland. Nach dem Einwurf der Tablette fiel ich auch tatsächlich wieder in einen einstündigen Schlaf, aus welchem ich aber dann ( zum ersten Mal tatsächlich etwas panisch) total ausgetrocknet mit rasendem Pulsschlag aufwachte. Der restliche Flug verlief sehr anstrengend… wieder mit zugeschnürter Brust. Aber an die „Panikattacken“ glaubte ich nicht mehr.

In Auckland haben wir dann viel Geld in der Apotheke gelassen und auf Verdacht einen Schleimlöser gekauft. (Ich hatte das Gefühl, dass meine Brust durch total festsitzendem Schleim blockiert ist)….. außerdem eine Wärmflasche (um sie auf die Brust zu legen), Wick Vaporub und Nasenspray. … und…. Siehe da!!! Es hat sich so Einiges gelöst! Inzwischen bin ich richtig krank. Husten und Schnupfen… aber meine Brust ist befreit und ich kann atmen. Und mein Blutdruck ist auch wieder im Rahmen. (Ich war nie mehr über 100/60 … meistens 80/50 … einmal sogar auf 76/50 – den Blutdruckmesser habe ich mir noch am Silvesterabend gekauft)

Diese Nacht habe ich nach drei komplett schlaflosen Nächten 12 Stunden durchgeschlafen und fühle mich schon viel besser. Ich hoffe sehr und bin mir fast sicher, dass damit die Erkältung und das Problem gelöst ist und wir unbeschwert Neuseeland genießen können.💕

Neuseeland * Auckland * 5.1.2020

Nun hat es mich erwischt und ich liege mit einer Erkältung flach. Deswegen waren wir heute nur kurz draußen, um zur Apotheke zu gehen. Vielleicht war das auch ganz gut so, denn heute sieht es hier nach Weltuntergang aus – der Rauch von den Australischen Buschbränden zieht über die Nordinsel Neuseelands und färbt den Himmel orange. Gerade, wo wir uns so über die frische Luft gefreut hatten 🙈

Extrem dunkel für 14.30 Uhr

Neuseeland * Auckland 3.1.2020

Die Ausreise aus Vietnam verlief spannender, als erwartet. Zum Glück waren wir schon drei Stunden vor Abflug am Flughafen. Das System unserer chinesischen Fluggesellschaft erkannte Sibylles Österreichischen Reisepass nicht. Mein online beantragtes und genehmigtes Visum wurde plötzlich am Flughafen im System abgelehnt, da mein zweiter Vorname (Ulrike 😜) für Verwirrung sorgte. Insgesamt haben wir 1,5 Stunden mit Warten und erklären verbracht, bevor wir endlich unsere Tickets bekamen und das Gepäck aufgeben konnten.

Ich schau ein bisschen abgekämpft aus, weil es im Flugzeug so stickig war und ich Atemprobleme hatte.

Nach 20 stündiger Anreise sind wir dann in Auckland angekommen, und wurden erstmal ausgiebig gefilzt. Unsere Trekkingschuhe wurden genauestens inspiziert und Fragen wurden uns gestellt, wann und wo wir diese zuletzt getragen haben. Alle organischen Produkte mussten wir wegwerfen (wir hatten eine Zwiebel und Cracker dabei) …die Gewürze durften wir behalten. Und unsere Medikamente wurden detailliert durchgesehen…wobei mein immenser Vorrat an Reisetabletten auf offensichtliche Verwunderung traf. 🤓

Wir lieben Neuseeland jetzt schon wegen der unglaublich guten Luft! Außerdem genießen wir auch gerade den Wind und die gemäßigten Temperaturen. Bis übermorgen bleiben wir in Auckland, dann fahren wir mit einem Panorama-Zug in den Süden der Nordinsel, so dass wir zumindest auch einen Eindruck von diesem Teil Neuseelands bekommen. Denn die komplette Südinsel werden wir dann mit dem Camper bereisen.

Sky Tower of Auckland
Besuch zum Abendessen 🦜

Meine lieben Schwiegereltern Mariedl & Helmut haben auf uns angestoßen und uns dieses bezaubernde Bild geschickt. Herzlichen Dank ❤❤❤

Helmut und Mariedl 💕

Vietnam * Mekong-Delta * 31.12.2019

Ein wunderschönes, gesundes, glückliches, zufriedenes, farbenfrohes, mutiges, verrücktes neues Jahr wünschen wir euch allen von Herzen 💞🍀

Es sind bei uns wieder einige wunderbare Schnapsbilder eingegangen 😍😍😍 vielen herzlichen Dank euch allen! Wir freuen uns wie verrückt ❤️

Hansi und Marion 💕
Marlies und Jürgen 💕
Julia, Joachim und Evi mit Freunden 💕
Julia, Sophie, Katha, Lelly und Sonja 💕

Unsere Tagestour ins Mekong-Delta begann mit dem Weckerklingeln um 6.00 Uhr morgens, da wir eine 3-stündige Anfahrt mit dem Bus vor uns hatten. Zwar bevorzugen wir das Erkunden auf eigene Faust, dennoch haben wir dieses Mal eine gebuchte Tour gewählt. Unser Tourguide war sehr nett und bemüht, dennoch erinnerte uns das Ganze an eine Kaffeefahrt:

Zuerst wohnten wir einer Info Veranstaltung bei über die Vorteile von Bambus – und Kokosfaser Produkten. Anschließend wurden wir durchs Geschäft gelotst, wo ich mir auch prompt Bambus- Schuheinlagen gekauft habe.

Das Highlight und auch der Titel der Veranstaltung: „Floating Market“ bestand aus sehr bescheidenen drei Verkaufs-Booten 😅

Weiter ging es nun auf Fahrrädern zum Mittagessen. Wer wollte, durfte sich hier eine Python 🐍 um den Hals legen 😏

Dieser hübsche Fisch ist eine Delikatesse vom Mekong. Einige seiner Artgenossen wurden hier zum Mittagessen verspeist.

Weiter ging die Radtour durch Obstgärten, wo wir von unserem Guide permanent aufgefordert wurden, zu erraten, welche Frucht diese oder jene sei. In einem netten Gartenhäuschen gab es dann verschiedene Früchte zum probieren und Tee, während wir ein vietnamesisches Musiktheater aufgeführt bekamen.

Der letzte Stop war eine Kokos-Candy-Farm, wo uns gezeigt wurde, wie Kokos Kaubonbons hergestellt werden und Reis-Popcorn.

Hier wird der Reis mit Flusssand erhitzt
Und hier wird der Sand wieder rausgesiebt. Schmeckt sehr lecker 😋
Über diesen Markt im Dorf ging es zurück zum Bus.

Das Mekong-Delta ist eine Region im Süd-Westen von Vietnam, die vom Flussdelta des Mekong geprägt und danach benannt ist. Es umschließt eine Fläche von ungefähr 39000 km2. Durch den fruchtbaren Schwemmland-Boden ist intensive Landwirtschaft möglich – 16 Mio Tonnen Reis werden in 3 Ernten pro Jahr erwirtschaftet…zudem weitere Nahrungsmittel wie Fisch, tropische Früchte, Gemüse, Zuckerrohr und Kokosnüsse. In dieser Region wohnen 21,4 Millionen der 98 Mio Vietnamesen.

Vietnam * Saigon * 29.12.2019

Nach insgesamt 3,5 Monaten verbleiben uns nun nur noch drei Tage in Asien. Wir haben uns sehr wohl gefühlt hier und haben das Gefühl, ein wenig in die verschiedene Kultur eingetaucht zu sein. Vor allem die Lebendigkeit auf den Straßen werden wir sicher vermissen. Da das Wetter – zumindest in der Zeit, in welcher wir hier waren, sehr zuverlässig warm und angenehm ist, spielt sich das ganze Leben auf den Straßen ab. Das bringt natürlich die Menschen zusammen. Unser Resumee, was unsere bereisten Länder (Indonesien, Kambodscha, Thailand und Vietnam) betrifft, ist natürlich sehr subjektiv. Dennoch wollen wir es euch nicht vorenthalten.

Was hat uns besonders berührt oder gefallen?

Indonesien: hier haben wir die Menschen als ganz besonders freundlich und zugänglich empfunden. Die Unterwasserwelt ist hier unglaublich schön 😍 auf der Hochzeit, zu der wir eingeladen waren, waren wir sehr fasziniert von deren Traditionen und vor allem dem Trance Tanz. Die Wanderung auf den Bromo war mit das Schönste, was wir erlebt haben.

Kambodscha: sehr bewegt hat uns hier die jüngste Geschichte des Landes. In Koh Rong haben wir den allerschönsten, weißen und weichen Strand erlebt. Das Welt-Kulturerbe Ankor Wat ist absolut beeindruckend.

Thailand: In Bangkok wurden wir von dem hoch technologischen Standard überrascht. Außerdem hat uns an Thailand gefallen, dass nicht überall Müll rumliegt. Unser Rollerparadies Pai war mit seiner tollen Landschaft und guten Luft eines unserer absoluten Höhepunkte in Asien.

Vietnam: Hier ist das absolute Treiben auf den Straßen besonders faszinierend. Für uns war auch die Bootsfahrt durch die Halong-Bucht ein unglaublich schönes Erlebnis. Das romantische Städtchen Hoi An haben wir in vollen Zügen genossen und uns in die hübschen Lampions verliebt, die wir am liebsten alle mitgenommen hätten.

Nun genießen wir hier unsere letzten Tage, nehmen noch ein paar Eindrücke mit und lassen Asien nochmal Revue passieren.