Camino del Norte * O Vilar – Lourenza 19 Km 10.9.2019

Auf die heutige Etappe hatten wir beide wenig Lust, da für heute Regen angesagt war, wir bis 3.00 Uhr nachts auf Mückenjagd waren, es keinen Kaffee gab in der Früh und uns nur Wiesen und Wälder erwarteten. Zum Glück 🍀 schenkte uns zu Frühstück die liebe Mitpilgerin Marie Ihre Kekse 🍪, die Sonne ☀️ blinzelte sogar hervor, nach 10 Kilometern überraschte uns eine tolle Bar, in welcher wir uns mit Vivian und Chris gut unterhalten haben und die Füße haben erstaunlich gut durchgehalten – trotz der vielen Höhenmeter. So hatten wir doch wieder ein schönes Camino-Erlebnis 😍

Juhu 🥳
Abends gab es wieder selbstgemachte Spahetti Arrabiata und Tomatensalat

Camino del Norte * Tapia de Casariego – O Vilar 22 Km 9.9.2019

Nun haben wir endgültig Abschied nehmen müssen von der Küste und sind bereits einige Kilometer ins Land gelaufen. Hier sitzen wir jetzt in einem sehr abgelegenen, heruntergekommenen Hotel und strecken unsere gepeinigten Füße aus.

Da wir jetzt die Provinz gewechselt haben und in Galizien sind, gibt es jetzt alle paar hundert Meter einen Wegweiser mit der verbleibenden Kilometerzahl bis Santiago. Wir wissen noch nicht so genau, ob uns das jetzt wirklich motiviert😜

Camino del Norte * Navia – Tapia de Casariego 22Km 8.09.2019

Bis etwa 13.00 Uhr waren wir uns einig, dass heute der langweiligste Tag, die unspektakulärste Etappe, völlig ausgestorbene Dörfer und absolut nicht ansprechende Landschaften unseren Weg Kennzeichen. Dann zogen die Wolken zur Seite und die Sonne lukte hervor, nach und nach strömten Menschen an uns vorbei bepackt mit Unmengen an Alkohol 🙃🤔 Ungefähr 20 Böllerschüsse wurden direkt neben unseren Ohren in die Luft geschossen… und schon standen wir mitten im größten Festival Asturiens…. da waren sie also,… all die Spanier😅

Die Band war toll und wenn wir nicht noch 10 km Weg vor uns gehabt hätten, hätten wir sicher Sangria getrunken und ordentlich mitgefeiert 🥳

Camino del Norte * Luarca – Navia 21 Km 7.9.2019

Wir haben jetzt einen Zeitplan 🎉🥳

Es sind noch 222Km – und wenn alles gut geht und wir täglich 20 Km schaffen, wollen wir am 18.9. in Santiago sein – in elf Tagen! 🎈

Anschließend würden wir gerne in Barcelona am 20.9. ein großes Festival besuchen.

Morgen ist unsere letzte Etappe an der Küste, dann geht es schon landeinwärts Richtung Santiago 🎈🌸🙃

Camino del Norte * Cadavedo – Luarca 16 Km 6.9.2019

Eine kurze, entspannende Etappe,… dafür umso mehr Zeit in Luarca, um mit Rüdi ganz lange die warme Sonne zu genießen bei Wein, Chips und Salat und guten Gesprächen 💞

Zum Frühstück gabbes heute die übrigen Spaghetti Arrabiata von gestern 💞

Juhu 🥳🎈🎉 heute freuen wir uns sehr über die Fotos von den Sehnixn Heidi, Heidi, Elfriede und Gisela. Uns hüpft das Herz vor Freude ❤️Danke Euch 😘

Camino del Norte * Soto de Luina – Cadavedo 24 Km 5.9.2019

Genau einen Monat sind wir heute unterwegs. Am 5.August sind wir in Irun gestartet. Hier eine kleine Zwischenbilanz:

– 256 Km noch bis Santiago de Compostela

– 569 Km schon zurück gelegt

– 14508 Höhenmeter gemeistert

– 4 Ruhetage

– 28 Blasenpflaster verbraucht

– 1 Woche Erkältung

– 2 Stunden hypochondrisch erkrankt

– 35 Blogbeiträge

– 3 Regentage

– viele nette Bekanntschaften

Camino del Norte * Muros de Nalon – Soto de Luina 17 Km 4.9.2019

Die Sommerferien in Bayern neigen sich dem Ende zu… und immer bewusster wird uns, wie frei wir gerade sind. Es fühlt sich an, wie ein Blick in die Weite über das Meer. Irgendwie unendlich…. auch wenn es das natürlich nicht ist. Wir hoffen aber, dass wir uns dieses Gefühl mitnehmen können in den Alltag, der auch uns eines Tages wieder einholen wird. Wir sind so dankbar, dass wir in den kommenden Monaten so viel Zeit für uns zum genießen und erleben haben werden. Täglich sitzen wir am Abend zufrieden und glücklich zusammen und freuen uns über diese Freiheit.

Morgens ist es herbstlich frisch auch in Spanien

Lustiger Nachmittag und zufälliges Wiedersehen mit Rüdi. Außerdem neue Bekanntschaften mit René und Simin, die übrigens auch gerade auf einer Weltreise ist 😊👍🏼

Camino del Norte * Aviles – Muros de Nilon 22 Km 3.9.2019

Zuerst habe ich nur unterschwellig bemerkt, dass heute etwas anders war… irgendwie war ich so leicht und beschwingt…. dann habe ich realisiert, woran es lag: meine Füße taten NICHT weh 🥳 das hat sich so fantastisch angefühlt. Ich habe auch eine Vermutung, woher diese schnelle Besserung rührt: nachdem ich heute Nacht mit extremen Bauchschmerzen aufgewacht war, habe ich eine Schmerztablette genommen… diese hat wohl entweder in den Tag rein noch gewirkt, oder war enorm entzündungshemmend für die Füße. Ich bin auf morgen gespannt. 🤓 Sibylle geht es inzwischen zum Glück wieder viel besser 🎈💞 es war ein super schöner sonniger Tag ☀️ unsere Unterkunft heute ist ein Traum. Außerdem freuen wir uns riesig, dass wir schon so viel schönes Feedback bekommen haben.❤️

Juhu…. rechtzeitig zum Sonnenaufgang ☀️😊

Frühstück
Zufällig Rüdi wiedergetroffen 🙃🎈

Europäische Gottesanbeterin

Camino del Norte * Gijon – Aviles 20Km 2.9.2019

Um 6.30 Uhr hat uns heute der Wecker daran erinnert, dass wir ja früh in den Tag starten wollten. In dem Moment wollten wir es dann doch nicht mehr – taten es aber trotzdem… und siehe da, kaum hatten wir den Rucksack auf dem Rücken und spürten die frische Morgenluft um unsere Nasen wehen, schon packte uns die Wanderlust. Besonders schön sind die ersten 10 Kilometer zu laufen – jeden Tag aufs Neue sind wir wieder erholt und fühlen uns unaufhaltsam und motiviert. Dann beginnen die Schmerzen in den Füßen… das ist tatsächlich ein bisschen eine Qual 😅 aber wir quälen uns gerne für das unbeschreiblich tolle Gefühl, anzukommen…. eine lange Etappe geschafft zu haben…. unserem Ziel Schritt für Schritt näher zu kommen. Außerdem belebt es Geist und Seele, seinen eigenen Körper so intensiv zu spüren.

Landschaftlich war heute ein bisschen Industriegebiet-Wandern angesagt 🤓