Deutschland * Aufham * 28.3.2020

Vorneweg: wir sind zu Hause ❤️

Und nun zum Rest der Reise: In Frankfurt gelandet wurden wir gleich mal bis aus Mark gefilzt. Schuhe ausziehen, von oben bis unten betatscht, sogar die Innenseite vom Mundschutz sollte ich herzeigen und das gesamte Handgepäck wurde durchwühlt. Die wollten wohl auf Nummer Sicher gehen, dass ich das Coronavirus nicht irgendwo versteckt habe 🙈

Dann ging alles super schnell und wir konnten um 21.15 Uhr in einen weiteren Flieger nach München steigen. Mit großen Augen haben wir festgestellt, dass in Deutschland kaum jemand eine Maske trägt… vor allem nicht die jungen….sogar wenn die Person tief hustet. Dagegen gab es ein paar ältere Menschen, die sich mit Tüchern und Schal selbst Mundschutz gebastelt haben und denen man die Angst in den Augen ansah. Dabei dient der Mundschutz ja hauptsächlich der Vermeidung, andere anzustecken…. wir finden, es sollte Pflicht sein, Mundschutz zu tragen in der Öffentlichkeit. In Südamerika wird viel mehr Mundschutz getragen- wahrscheinlich haben die Menschen dort mehr Respekt vor der Krankheit, weil deren Gesundheitssystem nicht so gut ist, aber für mich bedeutet es auch Respekt vor den Menschen, denen die Krankheit auch hier zum Verhängnis werden könnte. Auch war das Flugzeug nach München wirklich gut besetzt.

Man kann es natürlich auch übertreiben 🙈😅
Sogar Winnie-Pooh hat einen Mundschutz 🙃

Direkt nach der Landung konnten wir ohne Verzögerung unser Gepäck holen und haben gerade so eine S-Bahn erwischt, die sofort losfuhr. So, dass wir um 23.30 Uhr in Aying am Bahnhof von meiner Mutter und Martin ( unserem Mieter) in Empfang genommen wurden 💕

Natürlich haben wir uns nur mit Abstand zur Begrüßung gewunken. Wir haben uns trotzdem sehr sehr über das Wiedersehen gefreut 💕
Meine liebe Mutter hat uns für die nächsten Tage ihr Auto geliehen… im Auto gab es allerlei Zusammengesuchtes Zeug von uns und eine Tasche mit Lebensmitteln 💕 Sie ist dann mit Martin zusammen heimgefahren und wir sind mit ihrem Auto zu Martin (anderer Martin) und Hermann gefahren.

In das Ferienhäuschen sind wir mit einem Zahlencode reingekommen. Wir sind wirklich absolut überwältigt von dem liebevollen Empfang: Blitzsaubere, wunderschöne, gemütliche Wohnung mit gedecktem Tisch, Blumen und Willkommenskarte, …. und leckerste Brotzeit mit Bier, Wein im Kühlschrank. Wir haben erstmal eine Runde geweint, bevor wir ausgiebig geschmaust haben ❤️ Nach dem leckeren Nachtmahl gab es noch zwei Stamperl polnischen Wodka, den uns der andere Martin (unser Mieter) geschenkt hat, bevor wir angeschickert und zum Umfallen müde zu Bett gegangen sind.

Was haben wir für ein Glück, so liebe Menschen in unserem Leben zu haben 🍀❤️

Brasilien * Sao Paulo * 25.3.2020

Wäre ja auch zu schön gewesen, wenn alles so reibungslos geklappt hätte. Kaum waren wir in Sao Paulo gelandet, sahen wir auch schon auf der Anzeigetafel unseren Flug nach Barcelona gecancelt.

Nun haben wir einen neuen Flug für morgen Abend bekommen, von dem auch noch nicht klar ist, ob der fliegt… und ein kostenloses Hotelzimmer mit Abendessen und Frühstück. Die Dusche war sehr erholsam und auch das Essen hat uns gut getan, so dass wir das Ganze momentan noch ganz okay finden. Morgen sollen wir schon um 12.00 Uhr da sein, obwohl der Flug erst um 19.10 Uhr fliegt…. keine Ahnung warum…. wird bestimmt wieder ein spannender Tag.

Nun noch etwas zu unserem Flug von Santiago nach Sao Paulo. Beim Boarding sah das Gate so aus:

Weil wohl irgendein Flug zuvor sogar noch kurz vor dem Boarding gecancelt wurde und die Leute dann am Gate die Nacht verbringen mussten.

Übrigens habe ich inzwischen gemerkt, dass ich Sao Paulo immer falsch geschrieben habe. Immerhin habe ich nicht Sau Paulo geschrieben. 🤪

Dann hoffen wir mal, dass wir morgen nach Europa kommen 😎