Chile * Punta Arenas * 24.3.2020

In aller Herrgottsfrühe haben wir uns auf den Weg nach Punta Arenas gemacht. Zum Abschied aus dieser wunderschönen Region hatten wir heute auch nochmal einen schönen sonnigen Tag.

Tatsächlich kamen wir nach Puerto Natales an einer Grenzstelle vorbei mit viel Militär, das aufpasst, dass keine Touristen und/ oder Infizierte in diese Region reinfahren. Sofort haben wir überprüft, ob Kreditkarten und Pässe da sind und nicht in der Wohnung vergessen wurden. Aber alles gut 😅

Die Fahrt war so schön 😍 …so ein wunderbarer Tag, so unglaublich tolle Natur… unvorstellbar, dass wir jetzt hier abreisen müssen…vier Monate früher als geplant.

Unser teures Auto, welches meist vor unserem Häuschen geparkt war.
Das sind Flamingos – das kommt jetzt auf den Bildern nicht so rüber 🙃

Nachdem wir das Auto vollgetankt hatten, haben wir Fabien am Flughafen getroffen, der telefonisch schon alles so organisiert hatte, dass uns von einem Avis Mitarbeiter die Schranke geöffnet wurde, welcher uns gleich den Autoschlüssel abnahm samt Papieren. Etwas verdutzt waren wir, dass wir keine Unterschrift bekamen und das Ganze tatsächlich so einfach, formlos funktionieren soll. Immerhin hatte er eine Avis Jacke an und wir standen auf dem Avis Parkplatz vor dem Avis Büro 🙈 zur Sicherheit habe ich von dem abgestellten Auto noch ein Foto vor dem Büro gemacht. Nun ja…..

Am Flughafen trafen wir ein Pärchen, welches wir vor einer Woche in Punta Arenas kennengelernt hatten. Die standen beim Check In, da ihr Flug um 13.00 gehen sollte. Sie erzählten, dass sie schon zum vierten Mal hier sind (seit dem 20.3.) weil jedes Mal ihr gebuchter Flug gecancelt wurde. Das hat uns etwas verunsichert… und da wir 6 Stunden zu früh am Flughafen waren, haben wir uns auch gleich angestellt…. in der Hoffnung, einen früheren Flug zu bekommen. Das hat leider nicht geklappt, aber wir haben immerhin für den Flug nach Santiago heute Abend schon unsere Bordkarten. Das Pärchen übrigens hatte schon wieder Probleme beim einchecken. Für die Frau lief alles gut, aber der Mann hat keine Bordkarte bekommen – ich denke, die waren spät beim CheckIn und die haben trotz Buchung den Platz anderweitig vergeben? 🤔

Nun sitzen wir hier und haben immer noch vier Stunden Wartezeit, obwohl ich heute so ausführlich den Blog schreibe 😅

Einmal Tupfer und Skalpell bitte 🤪

Chile * Puerto Natales * 23.3.2020

Wir sind schon sehr gespannt auf unser bisher größtes Abenteuer – die HEIMREISE (wer hätte das jemals gedacht!😮). Unser erster Flug nach Santiago steht noch – wenn auch inzwischen vier Stunden später. Das ist nicht weiter schlimm, da wir ja ohnehin 18 Stunden Aufenthalt gehabt hätten. Einzig blöd ist nur, dass wir nun erst um 22.30 Uhr landen werden und da hier in Chile ja ab 22.00 Uhr eine absolute Ausgangssperre herrscht, werden wir wohl nicht – wie geplant – in ein Hotel am Flughafen gehen können, sondern die Nacht am Flughafen verbringen. Wie es ab Santiago dann wirklich weiter geht, bleibt auch spannend. Unser letzter Flug von Barcelona nach München wurde jedenfalls schon um drei Tage nach hinten verschoben und wird nun über Mallorca umgeleitet 🤔

Zusätzlich zu unserer eigenen Buchung haben wir uns nun aber auch in die Rückholliste des auswärtigen Amtes eingetragen. Angeblich sollen gestrandete Touristen jetzt auch aus Santiago Mitte der Woche abgeholt werden. Aber Konkretes gibt es noch nicht.

Ich denke, wir werden all das in Santiago vor Ort besser in Erfahrung bringen.

Erstmal geht es morgen Früh um 8.00 Uhr los mit dem Auto 250 Kilometer nach Punta Arenas an den Flughafen, wo wir hoffentlich unser Argentinisches Auto abgeben können. Aber unser netter Vermieter von vor ein paar Tagen (Fabien) will kommen und uns helfen, das zu organisieren. Im Gegenzug bekommt er von uns eine große Tasche mit Lebensmitteln von unserem Hamsterkauf 😅 …. und dann werden wir wahrscheinlich stundenlang mit Warten verbringen. Aber Hauptsache, wir kommen morgen nach Santiago 🙏🏻🍀

Chile * Puerto Natales * 22.3.2020

Die Tage vergehen hier wie im Flug. Die meiste Zeit sind wir im Internet damit beschäftigt, uns zu informieren… über die Geschehnisse zu Hause und auch über die Neuigkeiten in Chile und ganz besonders in unserer Region hier in Puerto Natales. Wir haben etwas Sorge, dass unsere Region zumacht, bevor wir am Dienstag zum Flughafen müssen. Gerade habe ich mit meinen Spanischkenntnissen und Google Übersetzer entziffert, dass man sich heute Abend irgendwo Lizenzen abholen muss, um berechtigt zu sein, außer Haus zu gehen. Ich habe jetzt mal unsere Vermieterin angeschrieben. …. sie hat geantwortet: nur zwischen 22.00 Uhr und 5.00 Uhr ist hier absolute Ausgangssperre. Ansonsten ist es ähnlich wie in Deutschland. Zum Flughafen werden wir fahren dürfen 👌🏼

Ansonsten versuchen wir uns die letzten Tage nochmal gesundheitlich aufzupeppen, indem wir viel schlafen, keinen Alkohol trinken, keinen Zucker essen, viel Vitamine zu uns nehmen und täglich einen zügigen 5 Kilometer Spaziergang machen, damit wir die Rückreise gut überstehen. Ansonsten schauen wir auch ein bisschen Netflix (auf dem IPad) zur Ablenkung.

Hier ist das Militär in voller Montur aktiv

Nun noch etwas off-topic: wir beide sind übrigens während der acht Reise-Monate sehr gealtert. Noch dazu haben wir seit längerem nicht mehr unsere Haare gefärbt… und die Krönung ist, dass ich mir nun endlich meine beginnende Sehschwäche eingestehe 😅

Zum Glück hat Sibylle eine Ersatzbrille dabei. Und sie freut sich riesig, mich so zu sehen 😛

Chile * Puerto Natales * 20.03.2020

Wir geben jetzt doch auf. 😥

Irgendwie ist das alles auswegslos. Es werden natürlich auch hier mehr und mehr Fälle – und auch wenn es hoffentlich hier nicht so ausarten wird wie in Europa, weil Südamerika scheinbar schneller und konsequenter reagiert, würde es für uns womöglich trotzdem sehr ungemütlich werden. Außerdem sind wir emotional auch sehr sensibel, haltlos und verunsichert – so dass wir heute unsere Rückflugs-Odyssee gebucht haben. Am Dienstag fahren wir erst wieder die 250 Kilometer nach Punta Arenas, geben dort unser Auto ab und fliegen dann nach Santiago de Chile. Dort haben wir dann 18 Stunden Aufenthalt, bevor am Mittwoch unser Flug nach Sao Paolo geht. Dort geht es nach nur zwei Stunden Aufenthalt weiter nach Barcelona. Hier wiederum müssen wir auch nur zwei Stunden warten, bis wir in das Flugzeug nach München steigen. … so ist der Plan… soviel zur Theorie. Allerdings lesen wir in all den Facebook Gruppen von etlichen Stornierungen der Flüge. Aber wir werden schon irgendwie irgendwann heimkommen.

Wir sind sehr traurig. Es ist so schade. Und so plötzlich. … Irgendwie ist es auch sehr komisch: Mein gesamtes Leben habe ich in der Gemeinde Feldkirchen-Westerham gelebt. In den Urlaub bin ich fast ausschließlich innerhalb Europas gereist. Immer war ich in der geschützten Blase der Sicherheit. Nun begebe ich mich zum ersten Mal dort hinaus, um festzustellen, dass ich mich in der ganzen Welt wohl und sicher fühlen kann. Und ausgerechnet jetzt das. Weltweit. Und Deutschland ganz vorne mit dabei.

Wir werden die nächste Zeit übrigens in einem hübschen Ferienhäuschen bei Martin und Hermann wohnen ❤️ … wir werden es also schön haben und sind sehr froh, so aufgefangen zu werden.

Chile * Puerto Natales * 19.3.2020

Nach zwei Nächten Eingewöhnung haben wir heute bei einem „Quarantäne-Spaziergang“ zum ersten Mal die Stadt begutachtet. Wir sind positiv überrascht, wie diszipliniert die Leute hier zu Hause bleiben, genügend Abstand wahren und vor dem Supermarkt steht Personal, welches dafür sorgt, dass nicht zu viele Menschen gleichzeitig im Markt sind. Hostels, Bars und Restaurants sind geschlossen. Die frische Luft und Bewegung hat uns sehr gut getan und von weitem haben wir sogar auch die Berge gesehen.

In Chile steigen die Corona-Fall-Zahlen natürlich auch. Insgesamt gibt es hier jetzt 342 Fälle, wobei die meisten in Santiago und Umgebung sind. In unserer Region (Magellan/Antarctica),… wir sind natürlich sehr abgelegen…gibt es insgesamt bis jetzt 2 Fälle… aber in Punta Arenas, die nächste Stadt hier….also 250 Kilometer entfernt von uns.

Die Regierung in Chile hat einen 90 tägigen Notstand ausgerufen und schnürt ein großes Notfallpaket für alle, die Ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen können.

Wir sind natürlich schon etwas verunsichert wegen der ganzen Situation. Aber so geht es wohl gerade uns allen – egal, wo in der Welt 😘

Auch hier gibt es sehr viel Streetart 💕
Das ist übrigens unser Häuschen von außen 😊

Chile * Puerto Natales * 17.3.2020

Wir sind inzwischen in unserem neuen Domizil angekommen. Es ist nicht unglaublich hübsch, aber geräumig und wir werden es uns schon gemütlich machen. Wir fühlen uns hier ganz gut aufgehoben und sicher und warten hier jetzt einfach mal ab, wie sich die Situation hier vor Ort, in Chile allgemein und auch in Südamerika weiterentwickelt. Für weitere Planungen und Entscheidungen müssen wir ohnehin erstmal abwarten, bis sich die Grenzen wieder öffnen.

Hier eine kleine Wohnungsführung 🙃 Teil 1: Wohnzimmer, Küche und Essecke
Teil 2: Bad und unsere Schlafzimmer 😅

Chile * Punta Arenas * 16.3.2020

Alles anders.

Kurz nachdem wir gestern Abend unseren Plan fertig hatten, unsere Unterkunft in Ushuaia gebucht hatten und dies alles auf dem Blog kundgetan hatten, erreichte uns die Info, dass ab heute die Argentinische Grenze für Alle Ausländer schließt. Nach Kurzer Überlegung, ob wir es bis Mitternacht noch schaffen können, die 600 Kilometer zu fahren…(es war 21.30 Uhr 🙈) war unser neuer Plan, es heute trotzdem zu versuchen, denn immerhin haben wir ja ein Argentinisches Auto, eine gebuchte Unterkunft und sind insofern keine Gefahr, da wir ja schon so lange im Land sind. Nach einer unruhigen Nacht sind wir als erstes mit unserem Vermieter zu einer Chilenischen Behörde gefahren, um Auskunft zu bekommen. Dort wurde uns klipp und klar mitgeteilt, dass überhaupt kein Ausländer mehr nach Argentinien kommt und wir es gar nicht zu versuchen brauchen.

Also Planänderung: zuerst haben wir organisiert, dass wir das Auto auch in Chile zurückgeben können, dann haben wir uns SIM Karten für Chile besorgt anschließend die Wohnung in Ushuaia gecancelt und dafür ab morgen eine Wohnung bis Anfang April in Puerto Natales gebucht. Dies ist eine Kleinstadt in den Bergen, wo wir uns jetzt erstmal zurückziehen wollen. Den Hamsterkauf haben wir auch gleich getätigt. 🤪

Heute bleiben wir noch eine Nacht in dem Hostel in Punta Arenas und morgen fahren wir die 200 Kilometer nach Puerto Natales. Dort haben wir auch Natur zum Spazierengehen vor der Tür und auch ganz in der Nähe einen Supermarkt, wir haben angeblich gut funktionierendes WLAN und einen Fernseher. Ab Mittwoch schließen auch die Chilenischen Grenzen und dann warten wir mal ab, wie sich die Lage hier weiter entwickelt.

Für alle, die denken, es wäre viel klüger jetzt sofort noch auszureisen: wir haben wirklich lange überlegt. Es spricht einiges dafür und anderes dagegen. Wir schreiben mal, warum wir uns dagegen entschieden haben. Vorneweg – es ist derzeit sowieso nicht mehr so leicht möglich. Wir müssten erst irgendwie nach Santiago de Chile kommen, was schon schwer würde. Dann fliegen von dort keine Flieger mehr nach Europa. Also müssten wir über Mexiko oder Rio fliegen. Und bis wir jeweils dort sind, ist auch die Gefahr, dass Kurzentschlossen alles dicht gemacht wird und dann sitzen wir dort in Quarantäne. Außerdem ist es in Deutschland momentan von der Lage nicht wirklich besser und auch dort wären wir erstmal in Quarantäne….. wahrscheinlich zurecht, weil wir uns inzwischen bestimmt angesteckt hätten.

Bleiben wir hier, sind wir in einem kleinen Ort, in welchem es derzeit noch keinen bestätigen Fall gibt. In einer Wohnung für uns alleine mit wlan und allem was das Herz begehrt. Wir entscheiden, ob wir im Haus bleiben oder in die Natur gehen…. abseits der Menschen. Das ist hier momentan noch möglich. Einzig der Supermarkt birgt Berührungspunkte -wir haben Chlor gekauft zum desinfizieren… alles andere war vergriffen. Wir schauen wie es in zwei Wochen ausschaut und entscheiden gegebenenfalls die Wohnung zu verlängern. Wir haben Zeit und uns ist durchaus bewusst, dass es auch mehrere Monate dauern könnte.

Wir hoffen, dass wir uns richtig entscheiden,… aber keiner weiß, was kommt. Wir wünschen euch allen viel Kraft in dieser Zeit und sind froh über die Möglichkeit über das Internet im Kontakt bleiben zu können ❤️

Chile * Punta Arenas * Isla Magdalena * 15.3.2020

Da sich im Moment alle Meldungen bezüglich Coronavirus überschlagen, haben wir für uns eine mehr oder weniger schöne Lösung gefunden. Wir werden die nächsten 14 Tage in Ushuaia, am Ende der Welt, in einer gemütlichen Wohnung verbringen. Inzwischen haben alle Nationalparks geschlossen, deswegen ist unsere Patagonien Reise ohnehin erstmal im wahrsten Sinne des Wortes auf Eis gelegt. Außerdem lesen wir überall, dass Argentinien alle Grenzen schließen möchte. Da wir ja unser Auto noch zurück nach Ushuaia bringen müssen, fällt die Option, in Chile zu bleiben, flach. Blöderweise ist Ushuaia aber vom restlichen Argentinien abgekapselt. Das heißt, wenn man vom Süden in den Norden möchte, muss man immer durch Chile. Flüge innerhalb Argentiniens werden auch vorerst eingestellt. Deswegen bleiben wir halt erstmal dort. Immerhin gibt es in Ushuaia noch keinen Coronafall. Innerhalb dieser 14 Tage warten wir mal ab, wie sich die Lage in Argentinien bzw ganz Lateinamerika weiterentwickelt. Im besten Fall können wir dann weiterreisen.

Heute haben wir noch einen schönen Ausflug zur Isla Magdalena gemacht, wo 60000 Magellan-Pinguine leben. Jahr für Jahr kommen sie zum Nesterbau im September und bleiben bis April.

Kuschelige Bruthöhle

Chile * Punta Arenas * 14.3.2020

So schnell wie sich momentan die Gegebenheiten verändern, wird es nun Zeit auch von der anderen Seite der Welt zu berichten. Natürlich haben wir seit Beginn im Januar alles über den Coronavirus -Verlauf mitverfolgt. Krass, wie schnell dann doch weltweit so extreme Maßnahmen durchgesetzt werden. Auch wissen wir nicht genau, wie wir jetzt weiter planen sollen, da sich die Lage stündlich ändert.

Momentan schaut es so aus, dass wir uns in Ushuaia (Argentinien) ein Auto für zwei Wochen gemietet haben ,mit welchem wir Südpatagonien bereisen wollen. Das bedeutet ein ständigers Gependele zwischen Chile und Argentinien. Gestern sind wir zum ersten Mal über die Grenze nach Chile gefahren und haben auch zu ersten Mal ganz deutlich gespürt, dass eine große Angst vor Corona bezüglich Europäern vorherrscht.

Aber so richtig ins Grübeln gekommen sind wir erst, als wir gestern Abend gelesen haben , dass alle Europäer, die innerhalb der letzten zwei Wochen in Südamerika eingereist sind, für zwei Wochen in Quarantäne müssen. Außerdem sind seit gestern alle Flüge von und auch NACH Europa aus vielen südamerikanischen Ländern (auch Argentinien) gecancelt bis Mitte April. In südamerikanischen Reise-Gruppen auf Facebook wurde geschrieben, dass manche Hostels keine Europäer mehr aufnehmen.

Wir werden jetzt unsere Rundfahrt wohl erstmal fortsetzen…. mal schauen, wie es sich weiterentwickelt.

Haltet die Ohren steif und versucht, euch nicht anzustecken. Hoffentlich nimmt der Spuk bald ein Ende 💕

Hier nun noch ein bisschen Info zu unserer Reise

Dies ist unser „tolles“ Auto…. ein Flashback in unsere Jugend 🤪 jede Tür per Hand mit Knopfdruck zuzusperren und Kurbel-Fenster…. aber es fährt gut
Endlose Weiten, mit vielen Tieren links und rechts und mitten auf der Fahrbahn. Hunderte von Alpakas, Füchse, Greifvögel, Kühe, Schafe, Vogelstrauße …
Überfahrt über eine Meerenge in Chile
Unser Fiffi an Board 🚢

Argentinien * Ushuaia * Laguna Esmeralda * 10.3.2020

What a day !!! 😍 strahlender Sonnenschein und eine unfassbar tolle Wanderung durch gigantische Landschaft über Stock und Stein und vor allem auch Sumpf und Baz 🙃 zur Laguna Esmeralda.

Laguna Esmeralda
Zuerst ging es ewig durch den Wald 🌲🌲🌲
Kaum aus dem Wald draußen erwartete uns schon das erste Highlight 💕
Durch Sumpf und Moor ging es über große Felder
Ein türkisfarbener, milchiger Flusslauf war schon ein schöner Vorgeschmack für die Lagune

Übrigens haben wir gestern unseren Bus nach Chile gecancelt, da das wieder eine 12 Stunden-Fahrt wäre und wir beide daran keinen Spaß finden. Mir ist die ganze Fahrt übel und Sibylle langweilt sich, weil ich nicht ansprechbar bin. ABER: wir haben ein Auto gemietet, mit dem wir ab Donnerstag durch das chilenische und argentinische Patagonien fahren werden 🥳